Khava Abdusalamova

Wissenschaftliche Präsentationen – 7 Tipps für Faszination statt Langweile

Wissenschaftliche Präsentationen müssen professionell sein. Das bedeutet aber nicht, dass sie langweilig sein müssen. Diese Tipps und Tricks helfen Ihnen, eine unvergessliche Präsentation zu halten, mit der Sie Ihr Publikum in den Bann ziehen.

Wissenschaftliche Präsentationen

1. Der erste Eindruck zählt. Mit einem spannenden Einstieg weckt man das Interesse der Zuhörer. Dabei kann es sich um ein zum Thema des Vortrags passendes Zitat, eine Nachricht, ein persönliches Erlebnis, einen Artikel, ein Bild, eine Videosequenz, ein Experiment usw. handeln. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf!

2. Weniger ist mehr. Denken Sie an dieses Oxymoron, wenn Sie eine Folie bearbeiten und eine neue Folie hinzufügen. Machen Sie nicht den Fehler, Ihre Folien mit Informationen zu überfrachten. Wenn Sie auf ein Element der Präsentation in Ihrem Vortrag nicht eingehen, sollten Sie es weglassen.

3. Struktur ist das A und O. Sie kennen das bestimmt auch von sich selbst. Man ist für einen kurzen Moment unaufmerksam und schon kann man dem Vortragenden nicht mehr folgen. Wiederholen Sie deshalb am Ende von jedem Gliederungspunkt die wichtigsten Informationen und leiten Sie mit einer Frage zum nächsten Gliederungspunkt über. Für den Zuhörer ist es einfacher, dem Vortrag zu folgen, wenn die Hauptaussage jeder Folie im Titel zu lesen ist. Auch ein wiederkehrendes Element oder Motiv kann einen roten Faden erkennen lassen. Abrunden können Sie Ihre Präsentation, indem Sie am Ende einen Bezug zu Ihrem Einstieg herstellen.

4. Das Gehirn speichert Informationen viel besser, wenn sie an eine Emotion geknüpft sind. Versuchen Sie deshalb, Ihre Zuhörer emotional zu erreichen, egal auf welche Art und Weise. Mit einer unerwarteten Aktion oder einem Witz können Sie die Aufmerksamkeit des Publikums wieder auf Ihren Vortrag ziehen, denn Humor kommt immer gut an. Auch jede andere Überraschung oder Abweichung kann helfen. Fragen sind ebenfalls ein gutes Mittel, um die Aufmerksamkeit der Zuhörer zu gewinnen. Stellen Sie dem Publikum eine rhetorische oder direkte Frage oder machen Sie eine Umfrage. Lassen Sie Ihr Publikum aktiv mitmachen. Das erhöht zusätzlich den Lerneffekt.

5. Auf den Folien sollten die wichtigsten Aussagen Ihres Vortrags stehen und nicht der gesamte Vortrag. Lesen Sie auf keinen Fall jede Folie einfach nur vor. Stattdessen sollten Sie andere Formulierungen in Ihrem Vortrag verwenden. In der Präsentation kann man beispielsweise den Nominalstil benutzen, um die Hauptinformationen kurz und prägnant darzustellen. Der Text auf den Folien muss aber dennoch verständlich bleiben. Den Vortrag an sich schmückt man mit starken Verben, anschaulichen Beispielen und Stilmitteln aus.

6. Versuchen Sie Ihre Körpersprache bewusster wahrzunehmen und lebhaft und interessant zu sprechen. Es kann hilfreich sein, ein Video von sich selbst bei der Präsentation zu machen und seine Mimik, Gestik und Stimme zu analysieren. Lockerungsübungen für den Kiefer, die Sie kurz vor der Präsentation durchführen, sorgen für eine viel bessere Artikulation. Probieren Sie es aus.

7. Last but not least: Machen Sie sich mit der Technik im Raum vertraut. Nichts ist ärgerlicher als ein Vortrag, den Sie nicht wie geplant halten können, weil die Technik nicht funktioniert.